VNP
log
Name_2

Umgang mit Geld will gelernt sein

Nikola_Geldprojekt01

Die Klasse M 10b der Volksschule St. Nikola hatte viel Spaß beim Lernen in der Geldschule von Korbinian Faltner (links)

 

Umgang mit Geld will gelernt sein

Das Training mit Finanzmakler Korbinian Faltner kam sehr gut an und soll zur Dauereinrichtung werden

„Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernt man“, lautet ein geflügeltes Wort. Was die Schüler allerdings normalerweise nicht lernen, ist der richtige Umgang mit Geld. An der Volksschule St. Nikola ist das anders.
„Ich beobachte immer wieder, dass die Jugendlichen ins Leben hinausgeschickt werden, ohne dass sie eine Ahnung vom Umgang mit Geld haben“, erklärt Konrektorin Inge Müller. Es sei ihr deshalb ein Anliegen gewesen, die Entlassschüler für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.
Die Volksschule St. Nikola hat sich für die professionelle Durchführung des Geldtrainings in den 9. und 10. Klassen den Passauer Finanzmakler Korbinian Faltner geholt.
Der Fachwirt für Finanzberatung informierte unter anderem darüber, welche Fallstricke auf die Schüler mit dem Eintritt ins Erwerbsleben zukommen. Das erste Geld wird verdient und was dann?
Korbinian Faltner rät: „Sie sollten sich eine Geldstrategie erarbeiten, Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen, keine Konsumschulden machen und sparen.“
Neben der Theorie gab es für die Schüler eine ganze Menge praktischer Erfahrungen zu machen. So wurde gemeinsam die Antwort auf die Fragen „Wieviel Kredit kann ich mir leisten?“ errechnet. Der Umgang mit einem Finanzmathematischen Taschenrechner war ein zentraler Punkt. Mit seiner Hilfe konnten die Schüler selbstständig errechnen „Wieviel Geld habe ich zur Rente, wenn ich das Rauchen aufhöre und das Geld anlege?“ oder „Wie funktioniert der Zinseszins und wie wirkt er sich aus?“.
Begeistert waren die Schüler auch, als sie sich errechneten wieviel Geld sie monatlich anlegen müssen, um in der Rente einen Million Euro zur Verfügung haben. Bei einem 17-Jährigen sind das bei 6% Zins gerade einmal 279,42 Euro. Wenn von Geburt an gespart wird sogar nur 100,15 Euro im Monat.
„Junge Leute haben beim Thema Geldanlage einen Vorteil, den ihnen niemand mehr nehmen kann - die Zeit“ erklärt Faltner. Vermögen sei immer ein Produkt aus Zeit, Geld und Ertrag.
Die Schüler der 9. und 10. Klassen hatten an zwei Vormittagen die Gelegenheit Schule einmal anders zu erleben. Diese Möglichkeit haben sie mit Begeisterung wahrgenommen, kräftig mitgerechnet und viele Fragen aus der Praxis gestellt.
Erkan Ertürk aus der Klasse M 10a fasste es so zusammen: „Mit hat die Geldschule mit Herrn Faltner wirklich etwas für mein Leben gebracht. Ich weiß jetzt, auf was ich aufpassen muss und dass ich jedes verlockende Angebot erst mal nachrechnen sollte. Und Spaß gemacht hat es auch!“
Laut Inge Müller hat das Training so großen Anklang gefunden, dass diese Veranstaltung künftig jedes Jahr für die Abschlussklassen angeboten werden soll.