VNP
log
Name_2

 Tag der offenen Tür am 3.3.2007

Offene_Tür_103

Offene_Tür_106

Offene_Tür_107

Offene_Tür_108

Offene_Tür_112

Offene_Tür_125

Offene_Tür_129

Offene_Tür_130

Offene_Tür_133

Offene_Tür_135

Offene_Tür_137

Offene_Tür_141

Offene_Tür_143

Offene_Tür_147

Offene_Tür_151

Offene_Tür_153

Offene_Tür_155

Offene_Tür_157

Offene_Tür_164

Offene_Tür_166

Offene_Tür_175

Offene_Tür_177

Offene_Tür_182

Offene_Tür_198

 Eine Schule mit Profil präsentiert sich

Für den Tag der offenen Tür am Samstag, den 3. März, hatten sich Schüler und Lehrerschaft seit Tagen intensiv vorbereitet. Schülerinnen erwarteten als Hostessen am Eingang der Nikolaschule die interessierten Gäste, die Teestube präsentierte sich im Frühlingszauber, in der Küche wurde schon seit den Morgenstunden eifrig das kalte Buffet vorbereitet...

Schüler wie Lehrer wurden nicht enttäuscht. In großer Anzahl kamen Eltern, Schüler aber auch Kolleginnen und Kollegen von anderen Schulen, um sich über das pädagogische Konzept der Volksschule St. Nikola zu informieren. Einen regelrechten Boom erlebten die Ganztagsklassen, in denen die pädagogische Arbeitsweise mit Vorträgen und Filmbeiträgen vorgestellt wurde. Aber auch die Informationssequenzen zu dem Mittleren Reife-Zug waren gut besucht. Der Stand der Ernährungsberaterin, Frau Baumgärtler, wurde gerade von Müttern besucht, die sich Infos zum gesunden Pausenbrot geben ließen.

Die Volksschule St. Nikola hat sich jedoch gerade mit diesem Schuljahr als Projektschule für die Hauptschulinitiative an bayerischen Schulen einen Namen gemacht. Sie ist Versuchsschule bei der Modularisierung im Bereich Arbeit-Wirtschaft-Technik und möchte als berufsvorbereitende Schule mit allen Aufstiegsmöglichkeiten die Ausbildungsreife ihrer Schüler erhöhen. So waren besonders auch die Informationen zur Berufsorientierung in der Hauptschule und das neukonzipierte Faltblatt hierzu besonders gefragt. Zusätzliche Betriebspraktika, Betriebserkundungen, virtuelle Schülerfirmen und die Kooperationen mit den ansässigen Firmen sind profilbildende Steine in der Arbeit von St. Nikola. Die Profilbereiche Technik und Handwerk, Wirtschaft, Handel und Dienstleistung sowie Gesundheit, Soziales und Hauswirtschaft werden inhaltlich mit den grundlegenden Kulturtechniken und den Standardleistungen der Fächer Mathematik und Deutsch verknüpft.

In der Altstadtschule wurde zeitgleich das moderne Arbeiten in der Grundschule präsentiert. Nach einem einführenden Rahmenprogramm mit Menschenpyramide, Musik- und Liedstücke und Tänzen verschiedener Klassen konnten sich die Erwachsenen kundig machen, wie neue Medien z.B. Beamerpräsentation Eingang in den Unterricht gefunden haben und Unterrichtsinhalte didaktisch-methodisch umgesetzt werden. So konnten sich die Erwachsenen beim Entwickeln einer Bildergeschichte einbringen oder ein englisches Frühstück genießen.

Zur Abschlussveranstaltung, dem kalten Buffet, fand sich die gesamte Lehrerschaft zusammen mit allen Gästen im neu erbauten 3. Stock der St. Nikolaschule ein. Alle genossen nach den gewonnenen Einblicken und vielen Informationen die Aussicht, was bei vielen zu Appetit geführt hatte. So sprachen alle dem kalten Buffet kräftig zu.