VNP
log
Name_2

VIP mit Nik 6 mit
Staatsminister Thomas Kreuzer

Ein Abend, an dem nicht nur einem Staatssekretär der Übergang zum Staatsminister versüßt wurde…. 

… sondern auch viele andere Gäste wieder rundum von unserer Schulküche wie den Schülerinnen und Schülern verwöhnt wurden. Begrüßen konnten wir zum 6. VIP-Abend Herrn Staatssekretär des Kultusministeriums Thomas Kreuzer, der an diesem Abend zum letzten Mal in dieser Funktion im Landtag tätig war. Am nächsten Tag wurde er als Leiter der Staatskanzlei zum Staatsminister vereidigt.

Weiter waren als Gäste erschienen: Frau Tatjana Brand von der PAWO, Herr Alois Kriegl, Leiter des Jugendamts der Stadt Passau, Herr Till Hofmann vom Münchner Lustspielhaus, Herr Christian Just, Präsident des Wirtschaftsforums Passau, Herr Landtagsabgeordneter Konrad Kobler, Herr Urban Mangold, Bürgermeister der Stadt Passau, Herr Franz Prebeck, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern und Oberpfalz, Herr Landtagsabgeordneter Bernhard Roos, Herr Bereichsleiter der Volksschulen in Niederbayern Josef Schätz, Herr Leo Schwaiberger, Inhaber von 6 EDEKA-Märkten sowie Frau Elke Zanner von der PNP.

Verwöhnt wurden unsere Gäste mit dem Auftakt einer Trilogie vom Räucherfisch, dem ein Steinpilz Tiramsu folgte. Als Hauptspeise gab es Hirschmedaillons im Speckmantel an Weintrauben – Maronisoße mit Haferlknödel. Den Abschluss bildete Bratapfel mit Aprikosen-Marzipan-Füllung.

Zwischen diesem exquisiten 4 Gänge-Menü kamen unsere Trommelgruppe unter der Leitung von Frau Birgit Wimmer zum Einsatz, die eine Tanzeinlage unter Federführung von Frau Manuela Heger einstudiert hatte. Weiter präsentierte sich unsere Schülerband unter Leitung von Herrn Krispin und unsere Textilfirma Nikola mit ihrer Leiterin Frau Elisabeth Spatz-Distler. Über die Organisation und inhaltliche Ausgestaltung der offenen Ganztagsklasse referierte Herr Norbert Wahleder mit seinem Team.

An diesem Abend wurde den Gästen deutlich bzw. deutlich gemacht, welche Wertigkeit die Hauptschule in Bayern einnehmen müsste, damit Schülerinnen und Schüler mit derart außergewöhnlichen Ergebnissen aufwarten können. Wie immer staunten unsere Gäste über den hohen Standard unserer Schüler, ihren hochengagierten Einsatz sowie ihre Freundlichkeit wie Ausstrahlung.

Frau Seibert machte in ihrer Rede deutlich, dass wohl momentan durch die Mittelschulverbünde die Standortfrage geregelt worden sei, jedoch die Zahl der Hauptschüler nicht gerettet worden wäre. Diese werde weiter zurückgehen, weil es der Politik parteiübergreifend nicht gelungen ist, die Leistungen unserer Schulabgänger als volkswirtschaftliches Muss zu honorieren und entsprechend in Szene zu setzen.
Den Hauptschulen fehle es an einer Lobby, die sich dafür stark macht und es werden Gelder in Maßnahmen gepumpt, die nicht mehr greifen. Man hat es schlichtweg versäumt diese Berufe attraktiv für junge Menschen zu machen und aus unseren Erziehungsberechtigten stolze Eltern, wenn deren Kinder solche Berufe erlernen wollen.
Trotzdem werde Nikola weiterhin positiv in die Offensive gehen um immer wieder deutlich zu machen, welchen Stellenwert unsere Schulabgänger haben müssten. Dazu hat dieser Abend mit Sicherheit beigetragen.