VNP
log
Name_2

Vorlesewettbewerb verzauberte die Zuhörer

Erstmals fand der Vorlesewettbewerb wieder nach langer Zeit in der Turnhalle der Altstadtschule statt. Wer glaubt, dass dies ein unpassender Veranstaltungsort wäre, musste schon beim Eintreten seine Meinung revidieren. Frau Claudia Müller, die den Wettbewerb organisiert hatte, war es gelungen, zusammen mit Frau Elisabeth Spatz-Distler, den Sportraum in eine Lesehöhle umzugestalten. Auf großen weißen Tüchern, die von der Empore flossen, flatterten lustige Lesebuchseiten herunter und Buchstaben in allen Formen flogen mit Leseschiffsschaukeln um die Wette.

So nahmen auch die Schülerinnen und Schüler der vier 6. Klassen ganz gebannt Platz um ihren acht Klassensiegern zu lauschen.
Begrüßt wurden die Zuhörer durch die Mitschüler der 1. und 2. Klasse, die allen Anwesenden in ihrem Lied ernsthaft versicherten, dass alle Kinder lesen lernen.

Im Einzelnen traten den Beweis im Vorlesewettbewerb an: Niklas Schröder und Kevin Nierycho von der Klasse 6a, Nathalie Mroß und Fritz Koller aus der Klasse 6b, Helene Besel und Fabian Rödel aus der Klasse 6cA und Magdalena Bauer sowie Christian Einberger aus der Klasse 6cB.

Das „Hexeneinmaleins“ nach Carl Orff, dargeboten von der Klasse 5b, fand ebenso großen Beifall wie das Gedicht „Ein Buch ist ein Freund“ der Klasse 6b mit den passenden Zeichnungen. Da war das Buch ein wandelnder Begleiter, ein Vogel, der mit den Träumen fliegt und ein Haus mit vielen Räumen.

Bei all diesem abwechslungsreichen Rahmenprogramm blieb es nicht aus, dass die Jury die Qual bei der Punktvergabe hatte, denn beim bekannten wie unbekannten Text taten sich unterschiedlich starke Vorleser hervor. Schließ-lich war jedoch die Entscheidung bei Frau Karl (Vorsitzende der UNESCO in Passau), Frau Schreiner (Verlagshaus Pustet), Frau Seibert, Sarah Reinhard und Mohammed Dari (Schülersprecher) gefallen:
Magdalena Bauer wurde Schulsiegerin. Diese nahm auch ganz gerührt ihren Preis und die Urkunde entgegen. Sie wird im neuen Kalenderjahr die Schule St. Nikola im Stadtentscheid vertreten.

Mit dem selbst kreierten Lied „Lesen verzaubert“ durch die Klasse 5b endete die Veranstaltung, die bei allen großes Lob und selbst bei den Schülern Anerkennung fand, indem sie während der 120 Minuten Aug und Ohr gewesen sind. Dieser Vorlesewettbewerb hatte viele verzaubert und vielleicht auch dem ein oder anderen wieder Mut gemacht, sich auf den Zauber des Lesens einzulassen.