VNP
log
Name_2

Nikola macht geschlossen mit beim bundesweiten Vorlesetag

Auf Anregung von Frau Anna-Maria Ramelsberger meldeten sich die Grundschule und Mittelschule St. Nikola mit allen Klassen beim 12. Bundesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen an. Prominente Vorleser und Vorleserinnen hatten interessante und altersadäquate Literatur für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet.
 So ließ es sich Herr Oberbürgermeister Jürgen Dupper trotz seines überaus vollen Terminkalenders nicht nehmen, die beiden achten Klassen des Mittleren Reife Zweiges im Kleinen Rathaussaal zu begrüßen. Im gemütlichen  Stuhlkreis entstand sofort eine angenehme Atmosphäre, so dass man seiner Stimme konzentriert lauschen konnte. Die Auswahl des Buches „Percy Jackson“ von Rick Riordan entsprach genau der Altersgruppe der beiden Schulklassen.

15-11-20 St. Nikola - Vorlesewettbewerb


In der 5. Ganztagsklasse las der ehemalige Rektor des Gymnasiums Untergriesbach, Herr Dr. Böhm aus dem Buch „Ben liebt Anna“ von Peter Härtling vor, während der Stadtrat, Herr Andreas Rother in der Matthäuskirche die Jugendlichen der 8. Regelklasse überraschte, indem er das Gedicht des Theologen Dietrich Bonhoeffer „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ in ruhiger und besinnlicher Stimme vorsang.
Vorlesetag 5cb 011

 
In der 6. Regelklasse las die Jungautorin Nicole Wagner aus ihrem neu erschienen Buch „Val und die Löwenstatue“.  Die Schülerinnen und Schüler fragten interessiert nach, wie viele Stunden sie am Tag schreibe und warum ihr dies wichtiger sei als das Fernsehschauen. 

img_2277


In der Europabücherei wurde die zweite 5. Ganztagsklasse von der Leiterin Frau Duschl erwartet, die den Anlass gleich für eine Führung nutzte. Von witzigen Bildern auf der Leinwand begleitet, wählte sie ein Kapitel aus dem Buch „Ab morgen sind wir cool“. Auch die 9. Klasse des M-Zweiges war dort zu Gast. Hier hatte die Lesepatin, Frau Agnes Wenninger die Geschichte des 16-jährugen Ben aus dem Buch „Pampa Blues“ von Rolf Lappert vorbereitet.

An der Universität Passau gelang es Frau Prof. Dr. Karla Müller die Mädchen und Buben der 7. Ganztagsklasse in den Bann des Buches „Coolman und ich“ zu versetzen. Frau Dr. Müller verstand es meisterlich durch Mimik, Gestik und Stimmeinsatz die Schülerinnen und Schüler auf die Reise durch dieses witzige Buch mitzunehmen.

Vorlesetag, Treffen AG-Leiter-Lehrer 036

 Die andere 7. Ganztagsklasse war von Bürgermeisterin Erika Träger beim Pustet in das Fantsyland von „Scorpia“ entführt worden.

VT 7 cb


Die Schülerinnen und Schüler der M7 lauschten währenddessen der Künstlerin Elke Rott, die aus J.R.R. Tolkiens Buch „Herr der Ringe“ vorlas. Mit den Worten „Ein Lieblingsbuch ist wie ein Freund, der dich im Leben begleitet“, begründete sie ihr Engagement und warb die Jugendlichen sich für das Lesen zu begeistern.

 
M7 DSC01152



Frau Mamic, ehemalige Lehrerin am Blindeninstitut in München, gelang es durch ihre fesselnde Art des Vorlesens die Schülerinnen und Schüler der 8. Ganztagsklasse in Malalas Herkunftsland Pakistan zu entführen. So lernten die SchülerInnen Malala Yousafzai kennen, die 2014 den Friedensnobelpreis für ihren Kampf für das Recht auf Bildung erhielt.
image005

Ausgerüstet mit Decken, Kissen und Laternen machte sich die zweite Klasse auf den Weg zum Speicher der Altstadtschule. Bei stimmungsvoller Kulisse wurde ihnen eine Gruselschichte von Christian Tielmanns Buch „Monsterschreck, nichts wie weg“ vorgelesen.
Der SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard Roos las den Erstklässlern aus dem lustigen Buch „Familie Grunz hat Ärger“ von Philip Ardagh vor, während es für die Schüler der 3. und 4. Klasse eine Vorleseerlebnis der besonderen Art gab. Die Schüler begaben sich dazu, nicht wie gewöhnlich, ins Lesezimmer der Schule, sondern auf einem kleinen Fußmarsch in die Guntherburg, einem verwinkelten alten Hauses in der Innbrückgasse. Dort erwartete sie schon Matthias Koopmann, Stadtrat und bekannt als „Passauer Stadtfuchs“. In einem Zimmer im alten Wehrturm ließen sich die Kinder nieder und schon war die Vorstellung vom alten „Spukschloss“, in das Herr Koopmann die Schüler, als er zu lesen begann, entführt, sehr greifbar. Über eine Stunde hingen die Schüler gespannt an seinen Lippen, als er die spannende Geschichte vom „verzauberten Spukschloss“ aus der Reihe „das magische Baumhaus“ von Mary Pope Osborne vortrug.
Die Ideengeberin, Frau Anna-Maria Ramelsberger hatte die M 10 Klasse zu sich in die Grünauer Straße eingeladen. Dass sie eine passionierte Vorleserin ist, wurde sofort deutlich, als sie das Buch „tschick“ von Wolfgang Herrndorf aufschlug. Besser als jedes Hörbuch es vermag, gelang es Frau Ramelsberger die AbschlussschülerInnen zu begeistern. Alle waren enttäuscht als der Vortrag beendet war.
Der Vorlesetag wurde zu einem klassen- und jahrgangsübergreifenden Ereignis der Grund- und Mittelschule St. Nikola, in der der große Stellenwert des Lesens schon lange im Schulprofil etabliert ist. Mit ungewöhnlichen Leseorten an verschiedenen Örtlichkeiten von Passau ist hiermit auch die Intention der Stfitung Lesen erfüllt worden, indem durch ungewöhnliche Vorleseorte ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens gesetzt werden sollte.