Frauenpower an der MS St. Nikola

Internationaler Frauentag am 8. März – auch an der MS St. Nikola

Aus diesem Grund beschäftigten sich die Schülerinnen der Abschlussklassen ausführlich mit unterschiedlichen Bereichen, passend zu diesem Aktionstag. Präsentiert wurden dann die Ergebnisse in der Aula.

So konnten die Schülerinnen den Weg der Frauenbewegung von 1911 bis zum heutigen Tag beschreiten und waren teilweise verwundert, dass Vieles, was für heutige Frauen eine Selbstverständlichkeit bedeutet, erst durch das Engagement starker Frauen ermöglicht worden ist.

Angefangen vom Frauenwahlrecht bis hin zu der Tatsache, dass Frauen die Erlaubnis ihres Ehemannes oder Vaters brauchten, um einen Autoführerschein machen zu dürfen oder ein Bankkonto eröffnen zu können. Zudem war es oberste Pflicht einer Ehefrau den Haushalt zu führen und eine Berufstätigkeit durfte nur mit Zustimmung des Ehemannes erfolgen. Dabei machten sich die Schülerinnen auch Gedanken über ihre eigene Rolle als Frau, über ihre Erfahrungen, Erwartungen und Wünsche.

Ich wünsche Frieden“ — MIR =Frieden мир

Enttäuscht zeigten sich die Jugendlichen, dass die Themen Gewalt und Unterdrückung noch immer zur Realität von Frauen gehören. Dies macht auch die Notwendigkeit eines Weltfrauentages deutlich, an dem auf diese Missstände hingewiesen wird.

In der Auseinandersetzung mit Zitaten und Lebensweisheiten von bekannten und berühmten Frauen kamen die Schülerinnen zum Nachdenken über die unterschiedlichen Sichtweisen in Bezug auf das „Frau sein“. Ihre Generation wird die Zukunft mitgestalten und da ist Engagement gefragt!

Frohgelaunt ging ein spannender und informativer Vormittag zu Ende, an dem sich die jungen Frauen bei einem Fotoshooting in Szene setzen und die „Frauenpower in Nikola“ dokumentieren konnten.