Pilotprojekt zum Girls´- und Boys´Day

Frauenberufe – Männerberufe?

Mit dieser überkommenen Vorstellung räumten VertreterInnen der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Agentur für Arbeit, des Landratsamts sowie zwei Auszubildende der Firma AKE technologies GmbH und der Firma Kreilinger auf. Diese wurden am 27.04.22 von Herrn Zirbel, Konrektor der Mittelschule St. Nikola, in die Vorentlassklassen 8C-A und 9M-A eingeladen.

Die Jugendlichen zeigten sich beeindruckt von Frau Schätzls Bericht über ihre Ausbildungszeit bei Firma AKE. Die Auszubildende erlernt aktuell den Beruf der Technischen Produktdesignerin. Sehr anschaulich reichte sie dabei ansprechende Materialbeispiele durch – von am Computer erstellten Plänen bis hin zum fertigen Werkstück. Dass zudem Herr König, Geschäftsführer der Firma AKE, einer interessierten Schülerin sogar einen spontan angefragten Praktikumsplatz in Aussicht stellte, darf als gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit von Schule und Handwerk gesehen werden.

Auch Frau Multerer, eine ausgelernte sowie bereits den Meistertitel erworbene Kirchenmalerin bei Firma Kreilinger, stellte ihren kreativen sowie vielseitigen Beruf in den Klassen lebendig vor und beantwortete den interessierten Heranwachsenden einige aufkommende Fragen.

Bei der im Anschluss stattfindenden gemeinsamen Infoveranstaltung in der Aula der Mittelschule brachten Herr Bauer von der HWK sowie Frau Rottler von der IHK den SchülerInnen die Vielfalt und Wege von unterschiedlichen Ausbildungsberufen mit einprägsamen Beispielen und ermunternden Aufrufen in einer kurzweiligen Präsentation nahe. Ferner durften die jungen Zuhörer die Internetauftritte der Kammern sowie eine Reihe nützlicher web-tools für die persönliche Berufsorientierung kennenlernen.

Herr Zirbel dankte abschließend Frau Wagner vom Landratsamt für die Organisation sowie allen am Projektvormittag Mitwirkenden herzlich für die gelungene und anregende Veranstaltung und betonte dabei ebenso nachdrücklich die vielfältigen Möglichkeiten und Wege junger Menschen in Richtung „klischeefreie“ Berufswahl.